Die WM20 wurde als Allzweckmotorrad für die Eskorte von Konvois und für den Versand konzipiert und kam auf fast jedem Kriegsschauplatz zum Einsatz. Nach dem Krieg wurde das Modell BSA WM20 während des gesamten National Service der 1950er Jahre und in geringerer Anzahl bis Ende der 1960er Jahre im Militärdienst eingesetzt, teilweise aufgrund der geringen Kosten und der einfachen Verfügbarkeit von Ersatzteilen, aber auch aufgrund von sechs Jahren raue Bedingungen ohne ernsthafte Ausfälle.

BSA WM20_3

Die bei uns im Einsatz stehende BSA WM20 wurde im ersten Quartal von 1943 produziert und im Jahr 2019 aus England in die Schweiz importiert

Die BSA M20 scheiterte bei seiner ersten Vorlage für das Kriegsministerium im Jahr 1936 aufgrund von „inakzeptablem Motorverschleiss“.

Die Prototypmaschine benötigte nach etwa 6.000 Meilen einen Austauschkolben und -zylinder. 1937 wurden drei weitere M20 zum Testen beim Kriegsministerium eingereicht. Zwei dieser Maschinen haben die 10.000-Meilen-Eignungstests bei Military Vehicles and Engineering Establishment, MVEE, Chertsey nur knapp bestanden, während eine dritte Maschine in Serviceversuchen eingesetzt wurde.

1938, als Kleinserie in Auftrag gegeben, wurde kritisiert, dass die M20 zu schwer, zu langsam, eine schlechter Bodenfreiheit hätte, aber durch seine Zuverlässigkeit und einfache Wartung Pluspunkte sammelte und so eingesetzt werden sollte.

Da der Beadrf an Motorrädern rasch zunahm, wurden grössere Mengen unter der militärischen Bezeichnung WM20 bestellt. Die meisten BSA WM20-Motorräder kamen bei der britischen Armee zum Einsatz, aber auch die Royal Navy und die Royal Air Force bestellten WM20 bei BSA.

Die WM20 wurde als Allzweckmotorrad für die Eskorte von Konvois und für den Versand konzipiert und kam auf fast jedem Kriegsschauplatz zum Einsatz. Nach dem Krieg wurde das Modell BSA WM20 während des gesamten National Service der 1950er Jahre und in geringerer Anzahl bis Ende der 1960er Jahre im Militärdienst eingesetzt, teilweise aufgrund der geringen Kosten und der einfachen Verfügbarkeit von Ersatzteilen, aber auch aufgrund von sechs Jahren raue Bedingungen ohne ernsthafte Ausfälle.