Beitragsseiten

 

6th Bn Durham Light Infantry in Normandy

Nach einigen Monaten harter Ausbildung brach das Bataillon am 3. Juni zu LCIs in Southampton Water auf, mit einer sehr klaren Vorstellung von Umfang und Art der bevorstehenden Operation. An Bord herrschte offensichtlich Aufregung, und die Erkenntnis, dass eine grosse Aufgabe zu erledigen war, versetzte sowohl die Offiziere als auch die Männer in Aufregung.

In Southampton Water erlitt das Bataillon verschiedene Rückschläge, welche die gute Laune der Männer eher trübte. Die Nachricht, dass die Operation um 24 Stunden auf den 6. Juni 1944 verschoben worden war und der Gedanke an einen zusätzlichen Tag an Bord eines LCI verbesserten die Situation nicht. Ausserdem wurde am Tag der Abfahrt Oberstleutnant A. E. Green mit einem Malariaanfall ins Krankenhaus eingeliefert. Dies führte zu einer Umstrukturierung des Kommandos innerhalb des Bataillons und ziemlich durcheinandergebrachten Plänen, die sorgfältig vorbereitet worden waren. Major G.L. Wood, MC, 2. im Kommando, übernahm das Kommando über das Bataillon, und sein Platz als Kommandant der mobilen Kolonne wurde von Major D.E.I. Thomlinson OC "D" Kompanie, die Teil der Mobile Column war, eingenommen.

Das Bataillon stach in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni in See und hatte eine raue Überfahrt. Dem Nervenkitzel, am frühen 6. Juni die französische Küste zu sehen, wurde durch das elende Gefühl der Seekrankheit entgegengewirkt, das fast jeden Mann befiel. Während der gesamten Überfahrt gab es keinen feindlichen Widerstand, weder von See noch aus der Luft, und die Konzentration der Landungsboote an den Stränden verrichtete ihre Arbeit ohne jede Störung. Die Nachricht von der erfolgreichen Operation der 69. Brigade erreichte uns eine Stunde vor der Landung, und die gute Arbeit dieser Angriffsbrigade ermöglichte es unserer eigenen Brigade, ohne jeglichen Widerstand des Feindes zu landen.

Das Bataillon hatte im Allgemeinen eine nasse Landung.

Men of the Durham Light Infantry clearing resistance in the village

6. Juni 1944

Die negativen Auswirkungen der Seeüberquerung wurden bald abgeschüttelt, als das 6. Bataillon zum Bataillonsversammlungsgebiet in der Nähe von Ver-sur-Mer vorrückte. Das Bataillon war um 14:00 Uhr abmarschbereit. Ein Squadron der 4/7 DG unter Major Bell war ebenfalls am Sammelplatz und nahm in den nächsten 2 Tagen am Vormarsch teil. Der allgemeine Plan sah vor, dass eine mobile Kolonne, bestehend aus Panzern, Carriern, Maschinengewehren, Mörsen und Panzerabwehrkanonen, mit der "D" Kompanie auf Fahrrädern voranschreiten und drei starke Punkte errichten sollte, die von den Rifle Gruppen übernommen würden, sobald das marschierende Personal das Ziel erreicht hatte.

Die mobile Kolonne unter Major Thomlinson startete um 15:00 Uhr, zwei Stunden hinter der geplanten Zeit. Die Bewegung war langsam wegen der Überlastung von Truppen und Material auf und in der Nähe von Hauptstrassen und der Schwierigkeiten, Shermans durch die engen Strassen von Dörfern zu fahren. Einige feindliche Truppen wurden in der Nähe von Villers-le-See von der mobilen Kolonne bekämpft. Lieutenant T.A. Kirk, im Zentrum der Vorhut, vertrieb den Feind aus seinen Stellungen. Während des gesamten Vormarsches der Kolonne trafen das 6th auf keine feindliche Artillerie und wurden nur von kleinen Feindscharen aufgehalten, die von der vorrückenden Kolonne zusammengeschossen wurden.

Das Bataillon erreichte sein erstes Ziel in Esquay-sur-Seulles um 20:00 Uhr und, nachdem es einige Zeit auf die Erlaubnis zum Vorrücken gewartet hatte, wurde ihm befohlen, in Esquay anzuhalten und sich für die Nacht einzugraben. Brigadier R.H. Senior war kurz nach der Landung gefangen genommen worden. Sein Wiedererscheinen im Bn-Hauptquartier mit dem A/Brigadier, Lieutenant Colonel R. P. Lidwill, war ein sehr willkommener Anblick.

Die erste Kriegsbeute des 6th war bei Esquay in Form eines 10 h.p. Ford Cars. Stolz gefahren in das Bataillonsgebiet von Major M.J. Kirby, CO der "C" Kompanie. Zwei Tage später war die deutsche Tarnung verschwunden und das Emblem TT 60 in fetten Buchstaben auf der Karosserie gemalt. In Esquay wurden auch die ersten Gefangenen gemacht. Hauptsächlich Russen von 642 Ost Bataillon, die keine Lust zum Kampf hatten und ganz zufrieden damit zu sein schienen, unter Bewachung zurückmarschierten.


 

7. Juni 1944

Der Vormarsch ging um 5 Uhr morgens weiter. Patrouillen mit Carriern unter Captain I.A. Daw meldeten, dass die Strecke der Eisenbahn von Bayeux nach Caen frei von Feinden sei. Dabei wurde entlang dieser Linie mit feindlichem Widerstand gerechnet, aber das Bataillon überquerte die Eisenbahn ohne jeglichen Widerstand. Die hinteren Elemente der mobilen Kolonne hatten einen äusserst erfolgreichen Zusammenstoss mit dem Feind an der Kreuzung 815763, direkt gegenüber der Eisenbahn. Die vorderen Elemente waren bereits entlang der Strasse nach Condo nach Süden abgebogen, und als die letzten Fahrzeuge der Kolonne nach links abbogen, sah man einen Konvoi von Ferman-Tucks, der auf die Strassenkreuzung zukam. Captain A.H. Sandwith, OC Sapper Kompanie, der mit auffälligem Erfolg als LO zwischen Avantgarde und Battalion Tac HQ agiert hatte, organisierte sofort einen Angriff, mit dem Ergebnis, dass eine bestimmte deutsche Einheit an diesem Tag keine Rationen oder Munition erhalten hatte. Cpt. Sandwith erhielt als Belohnung für seine Mühen einen Volkswagen und einen Fahrer, der offenbar nicht bereit war, ein ihm von der Wehrmacht anvertrautes Fahrzeug zu verlassen. Die vier Dreitonner konnten nicht mitgenommen werden und wurden durch Panzergeschützfeuer zerstört. Dieser Vorfall '13 ist ein gutes Indiz dafür, dass das 6th den Feind überrascht hatte – er hatte sicherlich nicht erwartet, britische Truppen in diesem Gebiet zu sehen. Sie hatten keine Verteidigungsmassnahmen getroffen.

Der Vormarsch zum Endziel verlief ohne Zwischenfälle, und die mobile Kolonne etablierte sich an drei starken Punkten im Gebiet nordwestlich von Conde. Hier sollten die Truppen die erste Erfahrung mit Luftangriffen machen. Dies unglücklicherweise von eigenen Thunderbolts. Die Wirkung des Thunderbolt-Überfalls war der Verlust von drei Carriern und eine plötzliche Erkenntnis des Wertes bestimmter G.1098-Ausrüstung namens Triangles, yellow, celanese, die wie durch Zauberei aus den Rudeln der Kompanie Commanders und Section Leaders erschienen. Auch nachdem der Hauptteil des Bataillons wie geplant seine Positionen in der Nähe von Conde besetzt hatte, wurden die Truppen immer öfter von Scharfschützen beschossen. Scharfschützen-Jagdpartien wurden zur Tagesordnung, mit einigen guten Ergebnissen.

Die Beseitigung des gepanzerten Feindes wurde von Captain G.B. Hawkins, OC Panzerabwehrzug organisiert. Während er seine Geschütze immer noch über der Bataillonsfront positionierte, bemerkte er ein 37-mm-Flugabwehrgeschütz hinter einem 5-Tonnen-Lastwagen, der an der Kreuzung bei 815740 auf der Strasse von Tilly nach Bayeux stand. Er stellte seine sechs Pfünder Panzerabwehrkanone hinter einer Hecke, etwa 200 Meter von der Kreuzung entfernt auf und säuberte die Flak und den Lastwagen mit seinem ersten Schuss.

Die Truppen mit den Carriern patrouillierten vor dem letzten Ziel des Bataillons, bevor der Hauptmacht eintraf und der gemeinsame Posten um 11:00 Uhr besetzt wurde. Dieser gemeinsame Posten befand sich da, wo die Strassenkreuzung und das Eisenbahnviadukt einen kleinen Bach überquerte. Es lag in einem Tal und mit dichtem Wald auf der linken Rückseite und dicken Hecken auf der Vorderseite war es ein äusserst schwierig zu verteidigender Ort. Sein Hauptziel ist es, eine Lücke zwischen uns und der 69. Brigade auf der linken Flanke zu schliessen, um die feindliche Infiltration entlang des Flusses Seulles zu stoppen. Die Truppe im Joint Post bestand aus einem Zug der D Kompanie auf Fahrrädern, einer Sektion von Carriern und einer Panzerabwehrkanone unter dem Kommando von Captain D.J. Fenner. Eine ähnliche Truppe der 69. Brigade, die auch den Joint Poist hätte besetzen sollen, traf nicht ein, da die 69. Brigade in einiger Entfernung nördlich von Conde auf dem St.Leger aufgehalten worden war.

Quelle Wikipedia

Die erste feindliche Reaktion erfolgte am Nachmittag, als eine kleine Streitmacht den Joint Post angriff. Die vorderen Posten waren besetzt und alles deutete darauf hin, dass der Feind versuchte die von dichten Wäldern bedeckte linke Flanke zu umgehen. Beim ersten Angriff wurde Captain Fenner durch Granatsplitter am Fuss verletzt, verliess aber den Joint Post nicht. Er berichtete, dass der Feind um seine linke Flanke herumkäme und befürchtete, dass sie die Strasse zwischen dem Joint Post und Conde abschneiden könnten und bat um Unterstützung. Gegen 17.00 Uhr wurden vier Carriern unter Captain Daw ausgesandt um die linke Flanke am Joint Post zu schützen. Die Carriern hielten auf der Strasse zum Joint Post an und die Waffen wurden abmontiert. Captain Fenner, der sich nun auf dem Weg zurück zum RAP befand, zeigte an, wo sich der Feind


 

8. Juni 1944

Am 8. Juni war geplant, Conde mit meinem Zug zu halten und zwei Züge der "D" Kompanie in die Bataillonsreserve zurückzuziehen. Dieser Plan wurde geändert und um 09.00 Uhr wurden ein Zug der "D" Kompanie, eine Abteilung von Carriern und eine Panzerabwehrkanone losgeschickt, um den Posten wieder zu besetzen. Das Ganze unter dem Kommando von Lieut Kirk. Der Posten konnte ohne Widerstand besetzt werden, jedoch feuerte der Feind gegen 11:00 Uhr einige Schüsse auf den Posten ab. Kurz darauf hörte man einen Panzerwagen die Strasse von Ducy herunterkommen. Dieses Feinfahrzeug feuerte mehrere Schüsse in den Bahndamm in der Nähe des vorderen Abschnitts. Der Feind griff mit etwas Infanterie und einem Panzerwagen an. Der Angriff konnte jedoch urückgeschlagen werden. Der Panzerwagen hatte zwar einen Carrier beschossen, wurde aber in der Folge durch unser Abwehrfeuer zerstört.

Danach formierte sich der Feind erneut und begann einen weiteren Angriff. Der zunehmende Lärmpegel signalisierte eine verstärkte Vorbereitung auf einen stärkeren Angriff, was Lieutenant Kirk dazu veranlasste, den Rückzug nach eigenem Ermessen anzutreten. Der vordere Abschnitt entlang des Bahndamms verlor den Kontakt zum Zug und geriet beim Versuch, sich zurückzuziehen, unter schweres Feuer. Auf der rechten vorderen Seite drang der Feind in der Nacht ein, und aus Furcht, abgeschnitten zu werden, schickte Lieutenant Kirk die Anti-Tank-Kanone und die verbliebenen Carrier los, während er sich nach Conde zurückzog.

Der Rückzug wurde durch leichtes Artillerie- und Mörserfeuer gedeckt, und sobald unsere Truppen frei waren, wurden sie von einem massiven Artillerieangriff überrascht. Das Artilleriefeuer wurde von Cummings aus einem Bauernhaus in Conde geleitet. Es war an dem Tag der letzte Versich der deutschen, Conde wieder einzunehmen. 

Die abgeschnittene vordere Sektion spielte an der linken Flanke ein gefährliches Versteckspiel im Wald. Zwei Männer kehrten um 14:30 Uhr zur D Kompanie zurück, gefolgt vom Section Leader und einem weiteren Mann um 17:30 Uhr. Dadurch wurden drei vermisste Männer als gefunden gemeldet.


 

9. Juni 1944

Der 9. Juni sollte während dieser Kampagne als besonderer Tag für das Unternehmen in Erinnerung bleiben. Major R. Galloway MC hielt an einer Strassenkreuzung bei 815740 eine starke Verteidigungsposition und konnte mindestens 300 Yards entlang der völlig geraden Hauptstrasse Bayeux-Tilly und über das flache Gelände feuern.

Der Höhepunkt des Tages kam nach dem Mittagessen, als ein deutscher Dienstwagen die Strasse entlang fuhr, nichtsahnend, dass sich unsere Truppen in der Gegend befanden. Ein Platoon der Kompanie wartete, bis das Auto sich auf fünfzig Meter genähert hatte, bevor er das Feuer mit Maschinengewehren eröffnete. Die Insassen – ein Offizier des 130. Artillerie-Regiments der Panzer-Lehr-Division und ein Gefreiter des 915. Grenadier-Regiments der 352. Infanterie-Division – wurden sofort getötet, als ihr Auto gegen den Strassenrand prallte.

Dieser erste erfolgreiche Angriff erhöhte die Moral der A Kompanie beträchtlich. Kurz nach dem Tee näherte sich ein halbkettenförmiger Mannschaftstransporter die Strasse hinauf, wieder ohne Begleitung oder Schutz. Als der Lastwagen bis auf dreissig Meter heranfuhr, eröffnete die führende Abteilung das Feuer. Der Fahrer und sein Begleiter sprangen sofort heraus und ergaben sich. Sie gehörten zur 130. Panzer-Lehr-Division, waren zwischen 40 und 45 Jahre alt und waren im Nachschubdienst beschäftigt. Ihr Lastwagen war beladen mit Munition, Handgranaten und 50-mm-Mörsergranaten. Sie gaben an, dass ihnen gesagt wurde, die Frontlinie sei noch mindestens 10 km entfernt.

Es sollte noch nicht der Abschluss eines erfolgreichen Tages sein, denn kurz nach 19 Uhr fuhr ein 3-Tonnen-Lastwagen zusammen mit einer Motorradkombination mit 2 Männern die Strasse entlang. Der Lastwagen wurde durch den Einsatz einer PIAT (Projector, Infantry Anti Tank) zerstört und das Motorrad wurde von Gewehrschüssen angegriffen. Einer der Männer aus der Motorradkombination sprang heraus und ergab sich, während der andere schnell umdrehte und mit seinem Motorrad entkam. Major Galloway war sehr verärgert darüber, dass einer entkommen war.

Die A-Kompanie erlitt während des Tages keine Verluste. Der Tag war zudem von grossem Wert. Nicht nur wegen der zerstörten feindlichen Fahrzeuge und Ausrüstungen, sondern auch, weil eine der Division entlang unserer Front identifizieren wurde.  Die 130. Panzer-Lehr-Division.

Männer des Durham Light Infantry bedienen ein Funkgerät und halten Ausschau nach dem Feind in der Nähe von Bayeux.


 

10. Juni 1944

Am 10. Juni wurde der Fronposten von Captain D. Rome und einem Platoon der B Kompanie erneut besetzt, unterstützt von Carrieren und einer Panzerabwehrkanone. Einen weiterer Trupp der 69. Brigade war ebenfalls vor Ort und Captain Rome konnte endlich viele der zurückgelassenen Fahrräder bergen, die vom Platoon of D Kompanie während ihres Rückzugs zurückgelassen worden waren.

Nach den Erfolgen der A-Kompanie am Vortag ging man davon aus, dass der Feind zweifellos wusste, dass die DLI vor Ort war. Es wurde erwartet, dass irgendeine Form von Angriff oder Patrouillentätigkeit durchgeführt würde, um die Stärke herauszufinden.

Der erste Angriff erfolgte am 10. Juni und richtete sich hauptsächlich gegen die A- und B-Kompanien. Am Morgen näherte sich Infanterie und ein Panzer IV den Positionen der A-Kompanie von Douet aus und wurde von der A-Kompanie angegriffen und zurückgeschlagen. Die Panzerabwehrkanoniere des B-Bataillons beanspruchten ihren zweiten Abschuss der Kampagne, indem sie den Panzer in etwa 400 Metern Entfernung ausser Gefecht setzten. Der Panzer geriet in Brand und brannte noch zur Mittagszeit.

Taktische Berichte während des Vormittags warnten vor einer Konzentration feindlicher Panzerfahrzeuge in Buccels, die sich nordwärts entlang der Hauptstrasse nach Bayeux bewegten. Dieser Bericht wurde um 12:15 Uhr von Leutnant Kirk bestätigt, der vor dem Eintreffen des taktischen Berichts zu einer Patrouille auf einem Carrier ausging. Er berichtete, dass er bei Douet von schwerem Feuer beschossen wurde, das von der Kuppe des Hügels nördlich von Buccels kam. Berichte über nächtliche Patrouillen oder Aushebungen am nördlichen Rand des Waldes nördlich von Douet wurden von Leutnant Kirk bestätigt, als er zum Bataillonskommando zurückkehrte.

Gegen etwa 14:30 Uhr eröffnete der Feind das Feuer mit Handfeuerwaffen aus dem Bereich dieser Aushebungen und schoss die Hauptstrasse in die Positionen der A-Kompanie. Die A-Kompanie antwortete sofort, und der Feind führte eine normale rechtsflankierende Bewegung durch, indem er sich einer gedeckten Annäherung in Richtung der B-Kompanie bediente. Die B-Kompanie hielt ihr Feuer eine Weile zurück und eröffnete dann mit Maschinengewehren- und Bren LMG und schlug den Feind zurück. Bis 16:00 Uhr hatte sich der Feind zurückgezogen, und der Bereich der Kreuzung Douet wurde sowohl von Artillerie- als auch von Mörserfeuer beschossen. Während dieser Zeit hatte die Artillerie auf der Hauptstrasse nördlich von Beccels geschossen, um die sich vorwärts bewegenden feindlichen Panzerfahrzeuge zu neutralisieren.

A-Kompanie, 6th Durham Light Infantry, 50th Division, in den Strassen von Douet (Grandcamp-Maisy) am 11. Juni 1944

 

Die Schlacht eröffnete sich erneut um 17:30 Uhr, als Leutnant R.D. Scott, der vorderste Zugführer der B-Kompanie, berichtete, dass ein Panzer versuchte, sich einen gedeckten Weg zur B-Kompanie zu bahnen.

Dieser Panzer wurde im Bereich der B-Kompanie von Panzerabwehrkanone angegriffen und obwohl getroffen, nicht ausser Gefecht gesetzt. Die Kanone wurde daraufhin von einem anderen Panzer beschossen, und sowohl die Kanone als auch die Besatzung wurden ausser Gefecht gesetzt, wobei ein Offizier und vier weitere Ränge verwundet wurden. Weitere Panzer rollten an, die sich in einem Obstgarten 600 Meter südlich der B-Kompanie formiert hatten. Artillerieunterstützungsfeuer wurde unter der Leitung von Major R.G. Atkinson, MC, und Leutnant Scott angefordert und geleitet. Die Panzer griffen die B-Kompanie weiterhin an, und einige Geschosse einer 75-mm-Kanone landeten im Bereich des Bataillonskommandos. An diesem Angriff waren sechs feindliche Panzer beteiligt. Das angeforderte Artilleriefeuer unterbrach den Angriff ab, als diese nur noch 300 Meter von den vorderen Positionen entfernt waren.

Der Kommandeur verstärkte die Panzerabwehr, indem er Kanonen aus anderen Bereich zu den unter Feuer liegenden Kompanie verlegte, um sich auf den Frontbereich der B-Kompanie zu konzentrieren. Diese Kanonen wurden unter Feuer aufgestellt und es wurde dringend um Panzerunterstützung gebeten. Die Verteidigung war bis 20:00 Uhr abgeschlossen, aber ein M10, Tank Destroyer der die Front zur A-Kompanie überquert wollte, wurde von den Deutschen abgeschossen und die Aufhängung beschädigt. Ein zweiter M.10 griff sofort den feindlichen Panzer an und setzte ihn ausser Gefecht. Die feindlichen Panzer zogen sich gegen 20:15 Uhr zurück und wurden durch eine letzte Artilleriekonzentration definitiv vertrieben. Die Front des Bataillons wurde stabilisiert und der M10 und eine zusätzliche Schwadron Panzer blieben die ganze Nacht zum Schutz, um weitere Angriffe abzuwehren.

Der Gesamtschaden für den Feind betrug drei zerstörte Panzer IV - einer wurde am Morgen von unserer Panzerabwehrkanone ausser Gefecht gesetzt, einer von einem M.10 am Abend und einer wurde durch Artilleriefeuer zerstört. Der Feind führte einen ersten Sondierungsangriff durch und hatte sowohl die Verteidungslinie als auch die Stärke versucht abzuschätzen. Die Gesamtverluste für das Bataillon waren ein Offizier und fünf weitere Ränge wurden verwundet und eine Panzerabwehrkanone ausser Gefecht gesetzt.

Die Erfolge der letzten beiden Tage spiegelten sich im grossartigen Geist der Männer des 6th Bn DLI wider. Einige Soldaten waren zum ersten Mal unter Beschuss und wurden sicherlich durch das Auftauchen von mindestens einem Zug Panzer auf unserer Front erschüttert, aber das erstklassige Schiessen der Artillerie und der Panzerabwehrkanonen stellte schnell das Vertrauen wieder her.

Der ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen Major Atkinson, der die Artilleriebeobachtung und -leitung, sowie Major Cummings, Batteriekommandant des 90. Feldregiments, der die Kanonen vom Bataillonskommando aus leitete war es zu verdanken, dass der Hauptangriff von Panzern und Infanterie durch die Artillerie abgewehrt wurde.

An den kommenden vier Tagen gab es keine besondere Vorkommnisse. Der Front Posten wurde am 10. Juni von Captain Rome und einem Platoon der B-Kompanie und einer Sektion Carrier wieder besetzt und traf auf Kompanie der 7th  Green Howards.

Am nächsten Tag wurden eine Gruppe Deutscher gefangen genommen. Sie gehörten zu einem Pionierbataillon, das bis zur Zeit der Invasion an Küstenbefestigungen gearbeitet hatte. Wie so oft waren es Männer im Alter von 40 bis 45 Jahren, die wenig bis keine Lust hatten zu kämpfen. Sie hatten kurz nach der Landung die Küstenregion verlassen. Die Gruppe von 40 Soldaten unter einem Offizier hatte am 6. Juni den Rückmarsch angetreten und hatte eine sehr harte Zeit, bis sie am 11. Juni aufgegriffen wurden. Sie hatten wenig Nahrung, waren zerschlissen und unrasiert. Eine Patroullie brachte zudem weitere vierzehn Gefangene und meldete, dass zwei der Gruppe durch Granaten getötet wurden.


 

13. Juni 1944

Das Bataillon verliess am 13. Juni das Gebiet von Conde und sollte die Hauptstrasse Hottot - Juvigny sichern. Die A-Kompanie, die als Vorrausabteilung fungierte und entlang der Hauptstrasse Bayeux - Tilly vorrückte, verliess die Hauptstrasse am Pont de la Guillette und wurde schwer von Mörsern und Maschinengewehren beschossen. Während dieses Angriffs wurden alle Kommunikationsmittel der A-Kompanie mit dem taktischen Bataillonskommando zerstört und alle Befehle des Bataillonskommandanten wurden vom Verbindungsoffizier, Captain Sandwith, übernommen, der unter schwerem Feuer stand. Die A-Kompanie wurde festgesetzt und erlitt schwere Verluste durch Mörserfeuer. Ein Platoon unter Leutnant J.L. Bell war fast bis zum Bereich der Bauernhöfe vorgedrungen, als dieser verwundet wurde und der Rest des Platoons fest sass..

Es war offensichtlich, dass die Position stark gehalten wurde, was den CO dazu bewog, einen Kompanieangriff auf dem rechten Flügel zu starten um dem Feind in den Rücken zu fallen.  Die B-Kompanie unter Major Atkinson machte sich auf, um diese Flankenbewegung durchzuführen und folgte dem Verlauf eines kleinen Baches. Als das Platoon vorrückte, Wurdne sie von einer Nebelwerfer-Salve getroffen, wobei zwei Männer getötet und sechs verwundet wurden. Die Linie dieses Baches wurde fortlaufend vom Feind bekämpft, und Major Atkinson entschied sich, mit seinen beiden Reservezügen über das Hochgelände in Richtung des Bauernhofs vorzurücken. Während dieser Zeit waren die feindlichen Stellungen schwer von den britischen Mörsern und Artilleriegeschützen beschossen worden. Zudem wurden ein Platoon Panzer zur Verstärkung herangebracht, um den Angriff zu unterstützen.

Das 12. Platoon der B-Kompanie unter Leutnant R.D. Busson griff den Bauernhof an, dessen Annäherung durch Rauchgranaten des 2-Zoll-Mörsers abgedeckt wurde. Das Platoon erreichte trotz schwerem Beschuss den Bauernhof. Blieb aber unter Dauerbeschuss und konnte sich nicht bewegen. Major Atkinson organisierte seine Männer erneut und startete einen weiteren Angriff, der von einem Panzer unterstützt wurde. Auch dieser Angriff wurde durch schweres Maschinengewehr- und Mörserfeuer zerschlagen, und die B-Kompanie zog sich etwas vom offenen Gelände zurück und organisierte sich entlang einer Hecke etwa 200 Meter vom Bauernhof entfernt neu.

Die A- und B-Kompanien schlossen sich zusammen und gruben sich mit ihren verbliebenen Männern Links und rechts der Strasse in einer Linie ein. Die A-Kompanie links und die B-Kompanie rechts. Die C- und D-Kompanien wurden nach vorne geschickt und gruben sich entlang der Hauptstrasse nach Tilly ein, um sich mit der linken Flanke der A-Kompanie zu verbinden. Die Verluste waren schwer, und um 20:30 Uhr befahl der Brigadekommandeur dem Bataillon den Rückzug.

Quelle Wikipedia

Die Überreste eines durch eine Mine zerstörter Carrier in Tilly-sur-Seulles

 

Die Sanitäter des Bataillons leisteten grossartige Arbeit. Besondere Erwähnung verdienen der Unteroffizier Montgomery und der Soldat Doodney vom RAP (Regimental aid post) des Bataillons. Sie richteten ein fortgeschrittenes RAP am Pont de la Guillette ein und evakuierten unter Feuerschutz von den beiden führenden Kompanien und dem Panzer alle Verwundeten. Captain Rome, der stellvertretende Kommandant der B-Kompanie, wurde schwer an der Hand verwundet, als dieser half die Verwundeten hereinzubringen. Leutnant Bell wurde nur 50 Meter vom Bauernhof entfernt gefunden und aufgrund seiner schweren Verletzungen auf einem Panzer evakuiert. Erst als alle Verwundeten hereingebracht worden waren, zogen Major Atkinson und Major Galloway ihre Kompanien zum Treffpunkt des Bataillons in Buceels zurück.

A- und B- Kompanien hatten bei dieser Aktion schwere Verluste erlitten. Fünf Offiziere, darunter die Stellvertreter beider Kompanien, waren verwundet worden, sieben Soldaten getötet und zweiundvierzig verwundet. Es bestand kein Zweifel daran, dass die Linie von Tilly nach Lingevres die erste Verteidigungslinie des Feindes war, stark gehalten von entschlossenen Truppen. Beide Einheiten, welche Flanken angriffen, meldeten sehr harten Widerstand und konnten nicht durchbrechen. Die Deutschen hatte eine formidable Verteidigungslinie errichtet, und es war offensichtlich, dass ein grosser Angriff nötig sein würde, um durchzubrechen.


 

14. Juni 1944

Das Bataillon zog sich von Pont de la Guillette nach Folliot zurück und Major Wood erhielt Befehle von der Brigade für den Angriff am 14. Juni. Verrieres wurde als erstes Ziel festgelegt und wenn möglich würde das Bataillon weiter nach Süden in Richtung Hottot vorstoßen. Der Angriff wurde durch die Royal Air Force auf die Wälder in der Nähe von Verrieres und die Hauptstraße Lingevres - Tilly sowie von einer Artilleriekonzentration der Division unterstützt.

Die Kompanien überquerten um 10:15 Uhr die Fornlinie und arbeitete sich über offenes Gelände gut ausgedehnt vor, wobei C- und D- Kompanien vorne links und rechts der Straße von Folliot nach Verrieres vorrückten; A- und B-Kompanien in Reserve auf beiden Seiten des Weges. Der Angriff wurde auch von einem Schwadron Panzern unterstützt.

Der Vormarsch verlief gut für eine Meile, als die vorrückenden Kompanien von Maschinengewehren in einem Maisfeld nördlich von Verrieres beschossen wurden. Die Deutschen warengut in den vorderen Rändern eines Waldes eingegraben und hielten ihr Feuer zurück, bis der führende Trupp etwa 150 Meter herangekommen war. Dann eröffnete die gesamte Deutsche Linie das Feuer mit Maschinengewehren (geschätzt mindestens zwölf). Der Vormarsch wurde aufgehalten, die Artillerie griff die gesamte Front des Waldes an, konnte den Feind jedoch nicht vollständig ausschalten. Die Reservekompanien wurden in den Angriff geschickt, und der Vormarsch setzte sich langsam fort, wiederum mit ziemlich schweren Verlusten. Der Rand des Waldes wurde um 16:00 Uhr nach fünf Stunden sehr schwerer Kämpfe gesichert.

Es stellte sich heraus, dass sich die feindlichen Stellungen in einem Graben befanden und eine große Menge feindlicher Ausrüstung befand sich im Graben. Einige Maschinengewehre waren auf Stativen aufgestellt worden und wurden von Männern abgefeuert, die gut in die Seite des Grabens eingegraben waren und gegen alles außer einem direkten Treffer durch eine Granate oder eine Mörserbombe geschützt waren. Die Menge an zurückgelassenem Munition deutete darauf hin, dass der Feind beabsichtigte, diese Linie längere Zeit zu halten.

Quelle Wikipedia

Die Kompanien hielten an und organisierten sich im Graben neu. Die Deutschen Waffen wurden umgedreht, um gegen den Feind eingesetzt zu werden. A- und C- Kompanien blieben auf der Linie des Grabens, und B- und D- Kompanien rückten vor, um das Dorf Verrieres zu säubern und zu versuchen, die Hauptstraße bei Los le Gallois zu erreichen. B-Kompanie passierte Verrieres ohne Widerstand, überquerte den Bach und hielt auf der linken Seite des Weges an, um D-Kompanie auf gleicher Höhe auf der rechten Seite des Weges kommen zu lassen. Der eine Panzer, der diese Vorwärtsbewegung unterstützte, entdeckte einen feindlichen Tiger Panzer an der Kreuzung von Los le Gallois, der den Weg abdeckte. D-Kompanie wurde von vorne und rechts schwer beschossen und konnte nicht weiter vorrücken.


 

17. Juni 1944

Am Nachmittag des 17. Juni wurde das Bataillon im Bereich Les le Gallois von den 9 Durham light Infantry abgelöst und kehrte einmal mehr nach Folliot zurück. Das 2nd Essex sollten um 16:00 Uhr Tilly angreifen und das Bataillon sollte auf einer ähnlichen Achse wie zuvor folgen, um die rechte Flanke der 2nd Essex zu sichern, indem es Stellungen auf der Hauptstraße Tilly - Lingevres einnahm. Die Achse des Bataillons verlief über Land bis zum Bereich von Marcel, 500 Meter westlich von Pont de la Guillette, und dann entlang des Weges, wo wir am 14. Juni auf so viel Widerstand gestoßen waren.

Der Feind beschoss das Gebiet des Baches und des Weges von Marcel nach Pont de la Guillette mit Mörsern. Die führenden Kompanien, erneut C- und D- stießen erneut auf schweres Maschinengewehrfeuer aus dem Bereich der Bauernhöfe. Der Angriff wurde trotzdem fortgesetzt. Die B-Kompanie, die nach rechts flussaufwärts voarnging, wurde von Scharfschützen beschossen. Die beiden führenden Kompanien arbeiteten unabhängig voneinander, um das Gebiet auf beiden Seiten des Weges bis über den Bauernhof hinaus zu räumen. Die D-Kompanie unter Captain Sandwith erreichte den zweiten Bauernhofkomplex und grub sich auf der linken Seite des Weges ein. Die C-Kompanie unter Major Kirby drang viel weiter vor und erreichte die Linie der Straße Tilly - Lingevres und kam in sehr engen Kontakt mit dem Feind. Unsere Männer waren auf einer Seite der Straße und der Feind warf Granaten von der anderen Seite. Der Angriff wurde zwar von Panzern unterstützt, aber einmal mehr wurde bewiesen, dass Panzer in diesem sehr engen Gelände und gegen sehr gut eingegrabene Infanterie nicht optimal zum Einsatz kommen können.

Die C-Kompanie erhielt den Befehl, sich auf die Linie der zweiten Gruppe von Bauernhöfen zurückzuziehen, wo das Bataillon sich neu formierte, die D-Kompanie links des Weges, die C-Kompanie rechts und die B-Kompanie in Reserve im Bereich des ersten Bauernhauses. Spät am Abend eröffnete ein feindliches gepanzertes Fahrzeug das Feuer auf die führenden Kompanien von der Hauptstraße nach Tilly und auf der linken Seite der D-Kompanie, aber das einzige, was unter diesem Feuer litt, war das Bauernhaus in der Nähe der Positionen der D-Kompanie.

Zu den Verlusten gehörten zwei verwundete Offiziere: Major Kirby, der in der engen Kampfzone in der Nähe der Straße verwundet wurde, und Leutnant T.O.M. Cranko, der später an seinen Verletzungen verstarb. Captain R. Bousfield und der Feldwebel E. Charlton von der C-Kompanie wurden im laufe des Tages beide als vermisst gemeldet. Ein deutscher Sanitäter welcher am nächsten Tag gefangen genommen wurde, gab die Information, dass ein englischer Captain und ein anderer Mann schwer verwundet durch die deutsche Sanitätsdienste evakuiert worden waren.

Das Bataillon hatte erst die Hälfte seines Ziels erreicht und der Brigadekommandeur legte für den nächsten Tag einen neuen Angriffsplan fest, um den Durchbruch zu erzwingen.

Quelle Wikipedia


 

18. Juni 1944

Der Plan am 18. Juni umfasste ein schrittweises Sperrfeuer von drei Feldregimentern im Abstand von hundert Metern alle fünf Minuten, um der Infanterie die Möglichkeit zu geben, etwaige feindliche Stellungen auszuräumen, enge Unterstützung durch Panzer, eine Abteilung für jede Kompanie, deren Aufgabe es war, mit der Infanterie Schritt zu halten und alle Hecken zu beschießen, sowie Maschinengewehre auf Trägern, die in der Rolle von leichten Panzern arbeiteten.

Der Angriff begann um 14:30 Uhr. Zuerst wurde ein schweres Sperrfeuer auf die Deutschen Stellungen gelegt und alle Kompanien rückten um 14:45 Uhr vor. Panzer durchbrachen Hecken, schossen in Heckenkreuzungen und leisteten großartige Unterstützung. Das Feuer, das auf die Deutschen niederging, drängte diese aus ihren Positionen.

Sobald der Angriff begann, gab es kein Halten mehr, und die führenden Kompanien hielten mit dem Sperrfeuer Schritt. Die D-Kompanie hatte das Glück zu sehen, wie der Feind aufstand und die Flucht ergriff. Das Bataillon erreichte sein Ziel, die Anhöhe südwestlich von Tilly um 17:00 Uhr und grub sich ein. Sherman Panzer und M10 blieben mit mit der DLI vor Ort und lauerten auf einige vermutete feindliche Panzer.  Zwei Panzer IV konnten in der Folge ausgeschaltet werden. 

Es war bei weitem der erfolgreichste Angriff, den das 6th Bataillon DLI während sechs Tagen schwerer und kontinuierlicher Kämpfe führte. Die perfekte Zusammenarbeit von Artillerie, Panzern und Infanterie zeigte wirklich, was möglich war. Es bestand kein Zweifel daran, dass der Feind aus seinen Stellungen in diesem sehr engen Gelände herausgesprengt werden musste.

Diese Positionen in der Nähe von Tilly wurden bis Ende Juni gehalten und es wurde eine Politik aktiver Patrouillen und Feuerschläge durchgeführt. Als der Feind sich aus seinen Stellungen zurückzog, wurden Abschnitte oder Züge nach vorne geschoben, und die gesamte Verteidigungsposition des Bataillons wurde erweitert und verbessert. Die Erfolge des Bataillons wurden nicht leicht errungen und bis Ende Juni hatte das Bataillon folgende Verluste erlitten:

Offiziere:
1 Vermisster
18 Verwundete - 3 starben später an ihren Verwundungen.

Mannschaften:
62 Getötete
17 Vermisste
239 Verwundete - 8 starben später an ihren Verwundungen.

 

Durham Light Infantry südlich von Mont Pincon, Normandy, 9 August 1944